Haftnotiz 136: Zeitzeugenarchiv beim Institut für Zeitgeschichte

Hier nun mal ein Linktipp nach längerer Zeit. Das Institut für Zeitgeschichte in München hat – soweit die gesetztlichen Sperrfristen abgelaufen sind – ihr Zeitzeugenarchiv digitalisiert. Nach dem Krieg begann das IfZ mit Interviews mit Zeitzeugen und sammelte zusätzlich Originalquellen von Erinnerungstexten, d.h. Aufzeichnungen von Einzelnen, die ihre Erlebnisse in der Weimarer Zeit, dem Nationalsozialismus und der unmittelbaren Nachkriegszeit gemacht hatten. Dazu wurden offizielle Verhöre und Prozeßakten gesammelt.

Es existieren zwei Listen:

Wenn man den Link des Zeugenarchiv ZS aufruft, erhält man eine unscheibare alphabetische Liste. Die Bestände, die nicht mehr gesperrt sind, sind über den Link  der URL abrufbar.

 

 Eine kurze Einleitung ist beim IfZ abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s