Haftnotiz 162: Transparenzgebot im Internet um jeden Preis? – Literaturtipp

Norbert Schneider, ehemaliger Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, hat in der aktuellen Ausgabe der Medienzeitschrift „Funkkorrespondenz“ einen Grundsatzaufsatz zu den Grenzen der Transparenz der Staaten, Unternehmen, aber in erster Linie des einzelnen Menschen aufgezeigt. Derzeit ist der Aufsatz im Netz abrufbar:

Schneider, Norbert: Grenzen der Transparenz : auch im Internet-Zeitalter hat das Geheimnis noch seine Berechtigung, In: Funkkorrespondenz 60 (2012) 19, S. 3-8

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s