Haftnotiz 195: Open-Access in Großbritannien und in der EU – Literaturtipp / Internettipp

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „DUZ Europa“ (2012) 7, S. 7 ist ein Aufsatz von Harald Olkus mit dem Titel „Die Entscheidung der Briten bringt Schwung in die Open-Access-Bewegung“ zu finden.

Aufhänger für den Aufsatz ist die Entscheidung der britischen Regierung im Juli diesen Jahres, daß Forschungsergebnisse, die mit öffentlichen Mitteln finanziert wurden in Zukunft generell frei zugänglich sein sollen. Nicht mehr der Leser bzw. die Bibliotheken sollen für die Veröffentlichung zahlen, sondern der Autor soll die Kosten für das Publizieren übernehmen.

Als Alternative wird in Europa diskutiert nach einer zu definierenden Karenzzeit eine kostenfreie Zweitveröffentlichung zur Pflicht zur machen. Die EU-Kommission plant von 2014 an die öffentlich finanzierte Forschung solle als Open-Access im Internet zur Verfügung gestellt werden. Olkus weist auf die Opeen-Access-Platform PLoS One hin.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s