Archiv der Kategorie: Allgemein

2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 1.800 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 30 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

In eigener Sache

Was ich bereits im letzten Jahr geschrieben hatte, möchte ich noch einmal für die hier erneuern, die noch immer meine alten Haftnotizen aufrufen: Ich werde nicht mehr zu bibliothekarischen Themen schreiben, da ich deswegen von einem Blogger aus der Archivwelt verunglimpft wurde, der sich auch für die Bibliothekswelt berufen fühlt zu schreiben und zu urteilen.

Ich habe zwar aktuell wieder aus dem Bereich Web 2.0 hervorragende Dinge gefunden, aber ich bin nicht bereit, sie mit jemanden zu teilen, der mich verunglimpft. Da ich aber auch nicht verteidigt wurde von meinen anderen Lesern, sehe ich mich nicht in der Lage zu bibliothekarischen Themen zu schreiben.

Mark Brandis, Raumkadett: Aufbruch zu den Sternen

Ich habe in den 70ern und 80ern die Bücher von Mark Brandis damals in der örtlichen Bücherei entliehen und gerne gelesen und als ich mehr per Zufall feststellte, daß die Bücher als Hörspiele neu veröffentlicht werden, griff ich gleich zu und war angenehm überrascht.

Dann kam von Interplanar, den Produzenten der Hörspiele, die Meldung 2015 die Originalserie zu beenden und bereits in diesem Jahr mit einem Prequel zu den Jugendjahren von Mark Brandis zu beginnen.

Es ist ein lachendes, aber auch ein weinendes Auge, was ich dabei habe. In der Originalserie sind liebgewonnene Charaktere bzw. Stimmen, die in einem perfekten Sounddesign und abgemischt mit hervorragender Musik ein hochwertiges Hörerlebnis abliefern. Und einige Bücher haben die Produzenten nicht umgesetzt bzw. einige leider nur auf einer CD verkürzt veröffentlicht. Die Produzenten haben ihre Gründe dafür zwar auf ihrer Internetseite erklärt, aber trotzdem ist es schade!

Nun habe ich mir die erste Folge der Prequel-Serie „Mark Brandis, Raumkadett: Aufbruch zu den Sternen“ angehört.

Venus - 3D Perspective View of Maat Mons

Venus – 3D Perspective View of Maat Mons          Credit: NASA Planetary Photojournal

 

 

Die Produzenten der Orignalserie halten beim neuen Prequel das hohe Niveau in jeder Hinsicht. Zu Beginn wird der jugendliche Mark Brandis mit seiner von ihm angehimmelten Freundin Nina vorgestellt. Brandis hat sich von Nina überreden lassen, in eine Einrichtung der ESA einzubrechen. Dabei werden sie allerdings erwischt und Mark kommt auf eine „schwarze Liste“ der ESA, dass er für eine etwaige Ausbildung als Astronaut ungeeignet ist.

Mark läßt sich aber nicht beirren und schleicht sich als blinder Passagier auf das Transportschiff „Barbarossa“. Algen sollen auf die Venus transportiert werden, um Sauerstoff dort zu produzieren, die es ermöglichen den Planeten zu besiedeln. Die Navigatorin entdeckt Mark allerdings in einem Schrank und bringt ihn zum Captain Nelson. Der hat allerdings aus Prinzip etwas gegen blinde Passagiere und will ihn auf dem Rest der Reise nicht mehr sehen.

Auf dem Weg zur Venus macht die „Barbarossa“ aber Station auf der Gefängnisplattform „Thora“. Dort ist Thorben Wallis, der Gründer der Reinigenden Flamme inhaftiert. Mit seinem Schicksal will dieser sich aber nicht abfinden …

Ein vielversprechende Auftaktfolge für die neue Serie „Mark Brandis, Raumkadett„! In dieser Folge wird schnell deutlich, dass die zwei Machtblöcke EAAU, die Union, und die Vereinigten Orientalischen Republiken, die Republiken, noch nicht gebildet wurden. Die Venus ist noch nicht besiedelt und die Raumfahrtbehörde VEGA ist in ihrer Gründungsphase. Genug Potential, um viele interessante und spannende Geschichten zu entwerfen und zu erzählen.

Gastbeitrag: „Bob, der Streuner“ – Buchkritik

BobZu Weihnachten bekam ich – wie gewünscht – die deutsche Ausgabe von Bob, dem Streuner. Inzwischen habe ich es gelesen. Ausgelesen, um genau zu sein. Und beim Zusammensuchen der Tags/Kategorien stellte ich fest – es fällt mir schwer, dazu zu schreiben. Schwerer als gedacht, dabei wollte ich doch gern mal wieder etwas zum Leben in diesem Blog beitragen. Nun wird dies halt eine weniger positive Kritik – darf auch mal sein, schätze ich. Weiterlesen

Jahresabschlußstatistik 2013

Erfreuliche Zahlen

 

Ein New York City U-Bahnzug faßt 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2013 etwa 4.500 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 4 Fahrten nötig.

In 2013 gab es 28 neue Beiträge, damit vergrößerte sich das Archiv dieses Blogs auf 322 Beiträge. Es wurden 4 Bilder hochgeladen, das macht insgesamt 829 KB Bilder.

Hier der Link zur vollständigen Jahresstatistik.

In eigener Sache

Nachdem ich im Sommer für meine Literatur- und Internettipps im Bereich Bibliothekswesen, Internet und Digitalisierung verunglimpft wurde, werde ich keine entsprechenden Hinweise mehr bloggen. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass dies denkbar ist, aber es ist nun einmal so. So habe ich entsprechende Konsequenzen gezogen. Deshalb werden keine „Haftnotizen“ mehr von mir  veröffentlicht, obwohl ich auch aktuell wieder interessante Dinge entdeckt habe.

 

Informations- und Meinungsfreiheit für meinen Blog

Der von mir in der letzten Haftnotiz erwähnte, in der deutschsprachigen Bibliotheks- und Archivwelt bekannte Blogger, der einen Absolutheitsanspruch zu erheben scheint, wie ich in seinem Artikel lesen durfte, was er dann auch noch mit meinem Blog per Link verknüpfen wollte, sollte in Zukunft meinen Blog nicht mehr lesen.

Ich werde solche verletzenden Texte nicht akzeptieren und meinen Blog, was ich schreibe und verlinke, nicht von dem oben genannten Blogger bestimmen lassen. Es gibt immer noch eine Informations- und Meinungsfreiheit. Etwas mehr Unterstützung hätte ich mir allerdings schon von meinen Lesern gewünscht, die mitunter die kritisierte Verlinkung genutzt haben.

Ich habe mich in der Vergangenheit immer mit Bewertungen zurückgehalten. Ich wollte und werde nur informieren. Ich habe keinen Absolutheitsanspruch und bin nicht im Besitz der absoluten Wahrheit …